Rückblick auf die Pressekonferenz vom 14.12.2021

Am 14.12.2021 durfte ich an einer Pressekonferenz zum Thema „Warum immer mehr Ärzt*innen gegen den Impfzwang sind“ teilnehmen. Mein Redetext lautete:

„Danke für die Einladung zur Teilnahme an dieser Pressekonferenz.
Warum nehme ich teil? Ich möchte damit die Entwicklung eines demokratischen und
sozialen Gesundheitssystems fördern. Demokratie, die Herrschaft des Volkes, gelingt nur,
wenn allen Teilnehmern in der Demokratie alle Informationen gleich zur Verfügung stehen.
Besonders muss man in einem demokratischen Gesundheitssystem auf strittige Themen
hinweisen, zu denen unterschiedliche Ansichten bestehen und sogar widersprüchliche
Fakten von prinzipiell seriösen Quellen veröffentlicht werden.
Eine so weitreichende Entscheidung wie über die Einführung einer Impfpflicht soll nur dann
getroffen werden, wenn alle Informationen allen bekannt und zugänglich sind und
ausreichend und verständlich diskutiert worden sind. Darum bin ich sehr dankbar, dass so
ausgewiesene Experten wie Professor Sönnichsen, DDr. Fiala und die anderen Kollegen uns
heute informieren.
Ein soziales Gesundheitssystem kann nur gelingen, wenn wir die Menschen in ihrer
gesamten bio-psycho-sozialen Dimension wahrnehmen und nicht reduzieren auf die
Biologie von Viren und Antikörpern. Die psychische Dimension der Angst in der Pandemie
hat uns alle sehr verändert. Darum war es meiner Meinung nach ein Fehler, zu Beginn in
Österreich die Angst zu fördern, wenn vielleicht auch anfangs mit guten Absichten. Angst ist
immer zwiespältig. Sie kann zwar auch zur Aktion, zur Handlung motivieren, aber sie führt
auch meist zu irrationalem Handeln. Und irrationales Handeln großer Teile der Bevölkerung
kann gefährlich sein, sogar deutlich gefährlicher als die biologische Situation des Virus
gegenüber dem Immunsystem.
Die soziale Dimension der Pandemie zeigt auf, dass sehr viel schief gelaufen ist beim
Umgang mit der Pandemie. Anstatt eine Besinnung auf die Werte der Gemeinschaft, des
Miteinanders, der weltweiten Solidaridät in einer weltweiten Pandemie wurden wieder der
Wettbewerb, die Kompetition, über die Kooperation gestellt. Die einen Staaten kauften den
anderen Staaten bereits bezahlte Schutzmasken am Rollfeld des Flughafens wieder weg.
Oder Tedros, der WHO-Generalsekretär, sagte: es ist ein Skandal, dass Länder mit bereits
mehr als 40 % Impfquote über das Boostern diskutieren, während im globalen Süden die
meisten Länder gar nicht die Chance haben, auf solche Impfquoten überhaupt zu kommen,
schlicht weil sie keine Impfstoffe erhalten.
Ich denke, es ist absurd, jungen gesunden Menschen, die nur ein extrem seltenes Risiko des
schweren Verlaufs haben, eine Impfpflicht mit existenziell bedrohlichen Strafen
aufzuerlegen, wenn gleichzeitig die Impfung ein zwar auch seltenes Risiko, aber eben
tatsächlich vorhandenes Risiko der schweren Nebenwirkung bis zum Tode hat.
Aus all diesen Überlegungen heraus und aufgrund der Evaluierung der bio-psycho-sozialen
Gefahren rate ich also dringend von der Impfpflicht ab. Stattdessen empfehle ich einen
öffentlichen Diskurs der medizinischen Fachleute mit detailliert offen gelegten Zahlen und
auch einen unaufgeregten Diskurs der Philosophen und Denker wie Giorgio Agamben mit
der Zivilgesellschaft.“

Der Live-Mitschnitt wurde auf youtube und auf vimeo zensuriert und gelöscht. Unter https://odysee.com/initiativecorona:8 ab Minute 53:40 ist mein Beitrag auch zu sehen und zu hören.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.